Bild Bohatsch & Skrepek
Bohatsch & Skrepek (c) Ruth Ehrmann

BOHATSCH & SKREPEK – „Buazlbam“

Sie sind wieder zurück. Wobei, wirklich weg waren sie eigentlich nie. Das Wienerlied-Zweiergespann BOHATSCH & SKREPEK hat sich nach Jahren der relativen Ruhe dazu entschlossen, mit „Buazlbam“ (non food factory) ein neues Album unter die Leute zu bringen. Und dieses kann sich mehr als hören lassen. Was HELMUT BOHATSCH und PAUL SKREPEK auf ihrem dritten Werk in eindrucksvoller Manier zu ihrem musikalischen Programm machen, sind Lieder, die die wienerische Seele in all ihren emotionalen Schattierungen auf wunderbare Weise zum Ausdruck bringen.

Zugegeben, Helmut Bohatsch und Paul Skrepek haben sich viel Zeit gelassen. Seit ihrer letzten Veröffentlichung „Alles in Butter“ sind mittlerweile fast sechs Jahre ins Land gezogen, ein Umstand, der – lauscht man dem Ergebnis – aber schnell verziehen ist. Das Zweiergespann zeigt sich auf „Buazlbam“ in Hochform und liefert ein Stück Wiener Musik ab, welches wirklich hochgradig zu begeistern vermag.

Musikalische Geschichten, die nicht kalt lassen

Albumcover buazlbam
Albumcover “Buazlbam”

Helmut Bohatsch, die mit rauer Stimme singende und lyrisch textende Hälfte des Zweiergespanns, und der für die edlen musikalischen Klänge sorgende Multiinstrumentalist Paul Skrepek spielen sich auf ihrem dritten Album durch eine Liedersammlung, die die Luft Wiens in vollen Zügen atmet und das Gefühl und den Charakter der Stadt auf ungemein charmante und zugleich kunstvolle Art einfängt. Der Ton, den die beiden in ihren Nummern anschlagen, ist von einer bittersüßen Melancholie, von einer tiefgründigen Schwermut und berührenden Verträumtheit, von einem dunklen, bissigen und augenzwinkernden Humor, der zum Schmunzeln wie auch zum Nachdenken anregt.

Helmut Bohatsch und Paul Skrepek wissen mit ihren wirklich feinen Melodien auf wunderbar abwechslungsreiche Art umzugehen, sie lassen es tänzeln und leichtfüßig schwingen, bluesig und schwer werden, an einer Stelle packen sie das verspielt Jazzige aus, an einer anderen ist es der Tango oder sind es soulige Elemente, die den Klang der Lieder stilvoll verfeinern. Auch vor gelegentlichen Abstechern in Richtung Pop scheut das Duo nicht zurück. Die musikalischen Geschichten, die Bohatsch & Skrepek erzählen, entfalten auf jeden Fall viel Stimmung, sie laden zum intensiven Hinhören ein und sprechen eine gefühlvolle Sprache, die einen nicht kaltlässt.

Bohatsch & Skrepek beweisen auf „Buazlbam“ einmal mehr ihre ganz besonderen Qualitäten. Das neue Album offenbart sich als ein echtes Hörerlebnis, das einen sanft verführt, mitreißt und vortrefflich zu unterhalten weiß.

Michael Ternai

Bohatsch & Skrepek live
17.04. Heuriger Hengl-Haselbrunner, Wien
02.10. Sargfabrik, Wien

Links:
Helmut Bohatsch / Bohatsch & Skrepek
Paul Skrepek (Facebook)
non food factory