Blue Bird Festival 2006

Wie aus einer Idee ein inzwischen mehr als angesehenes Festival entstehen kann, beweist die dritte Auflage des Blue Bird Festivals. Vom 23. November an beehren drei Tage lang namhafte MusikerInnen und Bands, von denen einige überhaupt erstmals in Österreich zu sehen sind, das Porgy & Bess.


Vor genau zwei Jahren hatte ein Häuflein von Musikliebhabern die Idee, anlässlich des 30. Todestages des Songwriters Nick Drake einen Tributabend im kleinen Kreis zu veranstalten. Das es schließlich 17. Bands waren, die im ausverkauften Porgy & Bess die Bühne betraten, erleichterte den Veranstaltern die Entscheidung das Blue Bird Festival zu einem jährlichen Event zu machen. In Folge des enormen Erfolges wurde auch der Verein der Vienna Songwriting Association ins Leben gerufen, welcher es bekannten, aber auch weniger bekannten Liedermachern ermöglichte, sich im Gasthaus Vorstadt wöchentlich dem kritischen Publikum zu präsentieren.




Auch dieses Jahr kann man sich auf einige wirklich spannende Acts freuen. So etwa werden Ed Harcourt, Syd Matters und die Briten Psapp erstmals in Österreich zu bewundern sein. Ein musikalischer Leckerbissen dürfte die erstmalige Zusammenarbeit von Stuart Moxham und Louis Philippe sein. Weiters darf sich das Publikum auf die raue Bluesstimme von Sandy Dillon und auf die verschwebten Träumer von Ai Phoenix freuen. Und den Beweis dafür, dass es auch in Österreich hervorragende Singer/Songwriter gibt, treten die Band Son of the Velvet Rat, Fabian Patzak und Österreichs Antwort auf Tori Amos, Agnes Milewski, an.

Der Auftakt zu Blue Bird 2006 ist am 21.11. mit einer Standard-Debatte unter Leitung von Der Standard-Musikredakteur Christian Schachinger im Haus der Musik. Thema: Das Ende vom Lied? Podiumsteilnehmer: Markus Spiegel, Thomas Rabitsch, Gregor Schenker, Ernst Molden, Klaus Totzler.