Alegre Corrêa im Porgy

Seit nunmehr fast 15 Jahren besteht dieses 1992 von Alegre Corrêa gegründete brasilianisch-österreichische Ensemble. Die aus brasilianischen und österreichischen Musikern zusammengesetzte Truppe gilt als eine der umtriebigsten Bands hierzulande. Allerdings liegt der letzte Besuch im Porgy & Bess schon eine Weile zurück. Dieser kleine Makel wird am 20. Jänner beseitigt.

Bisherige Produktionen der Gruppe sind “Infância”, “Negro Coracao”, “Terra Mágica”, “Raízes” und “Saudades do Brasil”. Zusammen mit seiner Band bereiste Alegre Corrêa bereits einige Male Brasilien und gab in den vergangenen Jahren auch zahlreiche Konzerte in Österreich. Ein Höhepunkt dabei war mit Sicherheit das Jazzfest Wien, bei dem Alegre Corrêa mit seiner Band in der Wiener Staatsoper groß aufspielen durfte. Ebenso verschlug es den Brasilianer zum Salzburger Jazzherbst und in das Wiener Konzerthaus. Auch der gemeinsame Auftritt mit Jazzlegende Joe Zawinul sorgte für Gesprächsstoff.

Die Musik Alegre Corrêa ist stark von dessen Heimat Brasilien beeinflusst, und findet ihren Ausdruck in einer fast unnachahmlichen Mischung aus viel Rhythmusgefühl und Sensibilität. Spielerisch, wie es nicht viele können, verbindet er die besten Elemente des Jazz mit denen der Weltmusik.

Fotos: Martin Fetters


Alegre Corrêa

http://www.alegrecorrea.com/