Ästhetischer Diskurs, Reflexion, Kritik: Schreiben und Sprechen über Neue Musik

Studierende der Musikwissenschaft stehen vor besonderen Herausforderungen auf dem Weg ins Berufsleben, sind doch die Möglichkeiten nach dem Studienabschluss begrenzt – eine davon ist jedenfalls der Musikjournalismus. Um ihnen einen Einblick in die Praxis mit besonderem Schwerpunkt auf neue Musik zu geben, fanden das Institut für Musikwissenschaft der Universität Wien und mica – music austria zu einer Kooperation in Form einer Lehrverstaltung von Monika Voithofer. In deren Rahmen verfassen Studierende unterschiedliche Textsorten, die dann hier im Online-Magazin veröffentlicht werden.

Die erste Aufgabe lag darin, in Dreiergruppen eine Werkeinführung zu einer Komposition zu verfassen, die erst in der Zukunft ihre Uraufführung erfahren wird. Es handelt sich dabei um die „performative Klanginstallation“ „Blackboxed Voices – I am Here“ von Martina Claussen, die am 12. November 2022 im Rahmen von Wien Modern im Atelierhaus der Akademie der bildenden Künste Wien erstmals zu erleben sein wird. Als Grundlage für die Texte führten die Studierenden ein Interview mit der Komponistin. Die durchaus beachtlichen Ergebnisse liegen hier gesammelt vor.

Daraufhin stellten sich die Studierenden der Herausforderung, die Eindrücke eines Konzertabends in eine Kritik zu gießen. Ein Großteil der Studierenden begab sich dafür am 28. November 2022 ins Wiener Konzerthaus, um im Rahmen von Wien Modern dem Gesprächskonzert mit dem Titel „A Simple Guide to Complexity 2“ mit dem Arditti Quartet zu folgen. Deren Einschätzungen können Sie hier nachlesen.

Für die dritte und letzte Aufgabe wählten die Studierenden eine aufstrebende Komponist:innenpersönlichkeit aus der music austria Datenbank, um über sie ein Porträt zu verfassen. Diese Texte folgen in den nächsten Wochen.