4 Saxess goes Contemporary

Ganz auf ihre Kosten kommen Liebhaber der zeitgenössischen Musik mit Sicherheit am 17. September im niederösterreichischen Traismauer. Es spielt mit dem Saxophonquartett 4 Saxess eine Formation, welche es sich zur Aufgabe gemacht hat, dem Publikum auf recht unkonventionelle Art, sowie mit hochinteressanten und ungewöhnlichen Bearbeitungen das weite Feld zwischen der Klassik und der Neuen Musik näher zu bringen. Diesmal zur Aufführung bringen die vier MusikerInnen Markus Holzer, Martin Steinkogler, Daniela Rohrsdorfer-Kettl und Peter Rohrsdorfer unter anderem Werke von Scarlatti, Pierné, Ligeti, Torke, Glass und Piazzolla. Eine überaus spannende Angelegenheit.

Die MusikerInnen von 4 Saxess, deren Repertoire von barocker Musik über Arrangements für Saxophonquartett und Klavier bis hin zu den Originalwerken des 20. und 21. Jahrhunderts reicht, wissen um die klanglichen Eigenschaften und Möglichkeiten ihrer Instrumente und setzen diese in ihren Neubearbeitungen bekannter und webniger bekannter Werke auch auf ganz vortreffliche Weise um. Es geht ihnen nicht alleine darum, die Kompositionen in ihrer ursprünglichen klanglichen Ausrichtung eins zu eins wiederzugeben, vielmehr ist es den vier InstrumentalistInnen ein großes Anliegen, diese in ein neues, bislang nicht gehörtes akustisches Gewand zu hüllen.

Um die größtmögliche klangliche Vielfalt zu erzielen, wechseln die in ihrem Spiel ungemein facettenreich und experimentierfreudig agierenden Markus Holzer, Martin Steinkogler, Daniela Rohrsdorfer-Kettl und Peter Rohrsdorfer, die allesamt in den renommiertesten österreichischen Orchestern und Ensembles tätig sind, dabei sogar innerhalb der einzelnen Stücke zwischen den vier unterschiedlichen Saxophontypen Sopran, Alt, Tenor und Bariton hin und her.

Im Rahmen des Konzertabends in der Alten Schmiede warten 4 Saxess mit einem Musikprogramm auf, welches vielfältiger und abwechslungsreicher wohl nicht sein kann. Zur Aufführung bringt das Quartett von Werke Giuseppe Domenico Scarlatti, Gabriel Pierné, György Ligeti, Michael Torke , Philip Glass und Astor Piazzolla. Ein echter Genuss für Freunde zeitgenössischer Klänge. (mt)

http://www.markusholzer.at/index.php?s=sax4