Musikmagazin – Neues vom österreichischen Musikgeschehen

Di, 14.01.2014 - 11:17

Auch 2014 wird sich die ARGEkultur auf die drei Kernbereiche Produktion, Veranstaltung und "ihre Funktion als zentrale Netzwerpartnerin in der regionalen Kulturarbeit" konzentrieren. D.h., dass auch 2014 die Zahl der Veranstaltungen stabil (knapp 300) bleiben wird und man sich für 2014 einen ähnlich hohen Publikumszuspruch wie 2013 (mit gut 38 000 BesucherInnen) erwartet. Dennoch wird "eine Steigerung von Angebot und BesucherInnenzahlen – wie in den vergangenen Jahren – nicht angestrebt", vielmehr gehe es um "die Balance von publikumswirksamen Veranstaltungen und nichtkommerziellen, partizipativen Angeboten", so der Künstlerische Leiter der ARGEkultur Markus Grüner-Musil beim Pressegespräch.

Fr, 10.01.2014 - 12:14

Was die Musik der fünfköpfigen Formation Des Ano so interessant macht, ist der Umstand, dass sie nicht wirklich einer einzelnen Kategorie zugeordnet werden kann. Selber bezeichnet das Quintett seinen Stil als "Wienerlied - The next Generation", eine Beschreibung, die schon per se einen weiten Interpretationsspielraum zulässt. Sich von den Fesseln der traditionellen musikalischen Dogmen loslösend und auch tief in die Literatur eintauchend, formen sich Des Ano eine sehr lyrische und berührende Klangsprache, eine, die durch und durch die Wiener Seele in sich trägt. Die nächste Gelegenheit, das Ensemble live zu erleben, gibt es am 16. Jänner im Wiener Radiokulturhaus.

Do, 09.01.2014 - 12:23

Schon alleine die eher seltene Kombination aus Akkordeon, Klarinette, Percussion und Gesang lässt das von der jungen Formation [:klak:] Dargebotene etwas aus dem Rahmen des Gewöhnlichen fallen. Aber es liegt nicht nur alleine an der Instrumentierung ihres Duos, die die Musik der beiden Kärntner Stefan Kollmann und Markus Fellner zu etwas Besonderem macht. Das Schöne an den Stücken ihres nun erscheinenden Debüts „opus: Groove“ ist, dass alles, scheinbar wie von Geisterhand gelenkt, perfekt ineinandergreift, die feinen und spannungsgeladenen, zwischen zarter Melancholie und purer Lebensfreude hin und her pendelnden Melodien, die vielen unterschiedlichen Stile, die musikalische Raffinesse der beiden Protagonisten, sowie deren Fähigkeit, ihre Musik mit einer fast schon betörend wirkenden leichtfüßigen Eleganz und viel Gefühl darzubringen.

Mo, 23.12.2013 - 13:00

Musikalische Grenzen sind dazu da, um überschritten zu werden. Zu diesem Schluss kann man getrost kommen, lauscht man sich durch das nun erscheinende Album „Wien, Ostbahnhof“ des Trios Pristup. Was Christian Bakanic (Akkordeon), Vlado Blum (Gitarre) und Hannes Laszakovits (Kontrabass), die drei Köpfe hinter diesem Projekt, im musikalischen Sinne nämlich entzünden, ist ein in vielen, vielen Farben leuchtendes Feuerwerk. Die stilistische Vielfalt uneingeschränkt zelebrierend, entwerfen die drei Instrumentalisten mit ungarisch-kroatisch-serbischen Wurzeln mit einer ordentlichen Portion Spielwitz und einem noch Mehr an musikalischer Finesse ein mitreißendes und zugleich auch berührendes Weltmusik-Klangerlebnis, eines, das vom ersten Ton an in hohem Maße zu gefallen weiß.

Mo, 16.12.2013 - 12:27

Ausgerechnet in Wien zu seinen schweizer Wurzeln zu finden, klingt wie ein Hollywoodmärchen aus Österreich: Christina Zurbrügg ist genau das passiert. Sich mit der neuen und alten Volksmusik hierzulande befassend, speziell mit dem Dudeln (Dokufilm:„Orvuse on oanwe – servus in wien" Die letzten Dudlerinnen Wiens; Regie) wurde offenbar in Ihr die Lust auf’s Experimentieren in diese Richtung geweckt, oder waren daran möglicherweise ihre Aufenthalte in Südamerika schuld, wo immer schon vermischt wurde, was da ist und was Spaß macht?

Di, 10.12.2013 - 12:21

Dass Volksmusik nicht immer das bedeuten muss, was man geläufig unter diesem Begriff zu verstehen glaubt, das zeigt die steirische Formation Broadlahn nun schon seit über 30 Jahren. Als eine der längstdienenden heimischen Vertreter der „Neuen Volksmusik“ war es der Band immer schon ein Anliegen, nach Möglichkeit auch an andere Musikformen und –traditionen, anzuknüpfen. Die nächste Gelegenheit, Broadlahn live zu erleben, gibt es am 12. Dezember im Wiener Konzerthaus. Gesangliche Unterstützung erhält die sechsköpfige Combo an diesem Abend von Willi Resetarits.

Mo, 02.12.2013 - 16:29

Das jährlich von Ende November bis Ende Dezember stattfindende Festival "Waldklang" gehört allein schon wegen seines Austragungsortes zu den beim Publikum beliebtesten Kulturveranstaltungen in Salzburg. Denn das Ambiente des Waldbad Anif ist gerade in der Vorweihnachtszeit für seinen Zauber bekannt. Auch heuer gibt es daher wieder an den Wochenenden bis zum 29.12.2013 ein  reichhaltiges Angebot zwischen abwechslungsreichen Konzerten, Workshops ("Trommeln mit Sally und SoriNaTu", Didgeridoo Workshops) sowie einem bunten Kinderprogramm und vielseitigen "Specials" (von Performances bis hin zu "Märchenstunden" und kulinarischen Spezialitäten).

Fr, 29.11.2013 - 11:56

Seit nunmehr 12 Jahren gibt es nun das Winterfest in Salzburg, dass sich mittlerweile auch zum grössten Festival für zeitgenössischen Circus in Österreich gemausert hat. Unter "zeitgenössischem Circus" ist dabei eine Zusammenführung der verschiedensten Kunstsparten zu verstehen. Die Bandbreite reicht von bildender Kunst über darstellende Kunst mit Tanz, Musik, Schauspiel, Akrobatik oder Puppentheater.

Do, 28.11.2013 - 13:52

Hervorgegangen aus der Salzburger Kreativ-Kommune „Klub Mildenburg“ (zu der u. a. auch The Pond Pirates, Moby Stick, Hemmas Herren, Nigrita And The Mellowbeats und Renato Unterberger gehören) haben sich The Merry Poppins in den letzten Jahren vor allem durch ihre ausgedehnte Tourneen durch Slowenien, Kroatien, Serbien, Bulgarien, Bosnien, Herzegowina und Ungarn einen Namen gemacht. Dazu kamen Einladungen zum Cairo Jazzfestival, dem Jazzfestival in Saalfelden sowie eine Israel-Tour.

Mi, 27.11.2013 - 13:59

Für die Fortsetzung seines Sterzinger Experience Projektes hat sich der ausgewiesene musikalische Freigeist Stefan Sterzinger ein echtes Dreamteam zusammengestellt. Neu an seiner Seite stehen mit Maria Craffonara, Thomas Castaneda (beide Donauwellenreiter), Kristian Musser (ehemals Tanz Baby!, Welle Wien), Jörg Mikula (Ulrich Drechsler Cello Quartett, Sandy Lopicic Orkestar, Donauwellenreiter) und Franz Schaden nun MusikerInnen, die, allesamt keine Unbekannten mehr, mit ihren verschiedenen Bands und Formationen längst nicht nur hierzulande überaus erfolgreich reüssieren konnten. Mit dem umtriebigen Sänger und Akkordeonisten machen sie sich nun daran, dessen Idee, den richtig schön kantigen Blues auch hier in Wien erklingen zu lassen, in die Tat umzusetzen. Die Gelegenheit, das Sextett live zu erleben, gibt es am 28. November im V08 in der Wiener Piaristengasse.