Musikmagazin – Neues vom österreichischen Musikgeschehen

Di, 21.10.2014 - 10:32

Im Duo VILA MADALENA vereinen sich mit Nikola Zarić und Franz Oberthaler zwei Musiker, die sich zur Aufgabe gemacht haben, den Begriff der Weltmusik um weitere Facetten zu erweitern. Mit Erfolg: „twentytwofingers“, so der Titel ihres Debüts, zeigt sich als eine mitreißende Symbiose aus instrumentalem Virtuosentum und musikalischer Finesse allerhöchster Güte.

Mo, 20.10.2014 - 16:53

CATCH-POP STRING-STRONG zählen definitiv zu DEN Aufsteigern in der heimischen Weltmusikszene der letzten Jahre. Mit dem selbstbetitelten 2012er Debüt quasi aus dem Nichts auf der Bildfläche erschienen, hat sich das Zweiergespann mit Cello, Bratsche und Stimme längst auch international einen Namen machen können. Mit "II" (col legno) soll nun der nächste Schritt folgen. Und eine erste Hörprobe lässt zur Überzeugung gelangen, dass dieser ein wirklich großer ist.

Mo, 20.10.2014 - 10:19

Zum 11. Mal darf heuer zugehört, getanzt, mitgesungen, geklatscht und gejamt werden. Klezmer lädt ein: Jubiläen werden gefeiert und Vielfalt in Kooperationen zelebriert. „Was ist schon Brooklyn, wenn man Wien haben kann?“

Fr, 17.10.2014 - 10:23

Heuer feiert Salam.Orient bereits seine zehnte Ausgabe in der aktuellen Form: Als Festival, das nicht nur Musik, Literatur und Tanz - und am 31. Oktober mit „Le Bal Oriental“ erstmals einen Ball - in Wien präsentiert, sondern auch politische Bildungsarbeit übernimmt. Davon erzählt Norbert Ehrlich, der künstlerische Leiter, im mica-Interview mit Jürgen Plank.

Do, 16.10.2014 - 13:01

Das Festival ParisVienne begeht in diesem Jahr, vom 22. bis zum 25. Oktober, seine mittlerweile zwölfte Auflage. Und das mit einem Programm, das so umfangreich, vielfältig und bunt ist, wie es vermutlich davor noch nie war. mica – music austria verlost 1x2 Tageskarten (der/die GewinnerIn kann sich den Tag aussuchen). Bei Interesse bitte ein Mail an office@musicaustria.at; Betreff: ParisVienne

Mi, 15.10.2014 - 09:21

Einen beachtlichen und schönen Erfolg können die aus Anatolien stammende und seit vielen Jahren in Wien lebende Sängerin ÖZLEM BULUT und ihre Band für sich verbuchen. Ihr aktuelles Album „Ask“ ist in die World Music Charts Europe auf Platz 13 eingestiegen. Die WMCE sind eine monatlich erstellte Liste der 20 am häufigsten in Europa gespielten internationalen Musiktitel.

Mi, 15.10.2014 - 08:52

Die österreichische Musikszene erhält 2015 einmal mehr Gelegenheit, ihre Qualitäten  international in einem großen Rahmen unter Beweis zu stellen. Standen heimische MusikerInnen und Bands schon Anfang 2014 beim größten und bedeutendsten europäischen Showcase-Festival Eurosonic Noorderslag in den Niederlanden im Fokus, so widmet im kommenden Jahr auch die Internationale Kulturbörse Freiburg Österreich (26. bis 29. Jänner 2015) einen Länderschwerpunkt.

Mi, 08.10.2014 - 17:03

SALAM.ORIENT versteht sich seit Anbeginn als ein Festival der Zusammenkunft der Kulturen im Sinne der Toleranz. Die mittlerweile zum zehnten Mal in Wien über die Bühne gehende Konzert- und Veranstaltungsreihe bietet auch heuer, vom von 14. Oktober bis 3. November, ein überaus buntes und an Höhepunkten sehr reiches Programm zwischen Musik, Tanz und Poesie. Im diesjährigen Fokus stehen „Frauen.Stimmen“ und „Palästina“.

Mo, 06.10.2014 - 10:28

Wien (OTS) - Seit 25 Jahren bereichern Bandleader Slavko Ninic und seine MusikerInnen die Wiener und die Österreichische Musikszene. Grund genug für den Wiener Bürgermeister Dr. Michael Häupl, der Wiener Tschuschenkapelle seine Wertschätzung zu übermitteln - in Form eines Goldenen Rathausmannes. In Vertretung des Bürgermeisters überreichte Landtagspräsident Prof. Harry Kopietz den Rathausmann im Rahmen eines Konzerts in der Tschaunerbühne. Slavko Ninic war sichtlich überrascht. Die "Stürmischen Zeiten" - die Abschlussveranstaltung der Tschauner Bühne, mit der die heurige Saison beschlossen wird - bot den Rahmen.

Mo, 06.10.2014 - 10:21

Der Multiinstrumentalist, der in die Schlagzeilen geriet als U-Bahn-Picknicker, wie er Birgit Denk bei einer Montagsveranstaltung in der Kulisse erzählte, scheint mit Leib und Seele der Umganssprache verfallen. „Reim di oda i friss di“ ist nicht. Starke Stücke für‘s Jetzt dagegen schon. Soweit muss Austropop gehen.