Musikmagazin – Neues vom österreichischen Musikgeschehen

So, 08.06.2014 - 19:54

Freischwimma stehen für Musik, die durch ihre Ehrlichkeit und Authentizität geprägt ist. Hier trifft musikalische Spielfreude auf eindrucksvollen Sprachwitz. Wortgewaltig, bilderreich werden Momentaufnahmen des Lebens in Songformen gepresst und mit spielerischer Leichtigkeit zu einem Spiegel geformt. Oftmals werden Alltagsbanalitäten zu den tiefgehenden großen Themen des Lebens hochstilisiert. Wer sich darin nicht wiederfindet, dem ist nicht zu helfen. Gesungen wird in Mundart. Direkt, ohne Rettungsanker, ohne doppelten Boden, singen Freischwimma über ihre Lieben, ihre Laster, ihre Fehler und Wünsche. Neue Dialektmusik im zeitgemäßen Mantel aus räudigen Gitarrenklängen, verwunschenem Orgelspiel, kraftvollem Gesang und druckreichem Beat. Ein musikalischer Leckerbissen, der genussvoll nach Mehr verlangt. Ein Mehr an Lebensfreude, ein Mehr an Ausdruck und Originalität, ein Mehr an Vielfalt und Kreativität. Clemens Engert traf sich mit folgenden drei der insgesamt fünf Bandmitglieder zum Gespräch: Florian Kargl (Gesang, E-Gitarre), Alex Lausch (E-Gitarre, Gesang) und Stefan Haslinger (Hammond-Orgel).

Mi, 04.06.2014 - 08:57

TE PO sind der Sofa Surfer und Wiener Gitarrist Wolfgang Frisch und die amerikanische Vokalistin Rahamey Po. Was die beiden im Duo auf ihrem Debütalbum „Love Run Ambush and Escape“ (Monoscope Productions) auf den Weg bringen, ist eine von vergangenen Tagen inspirierte, vielschichtige Variante des Artpop. Anspruchsvolle elektronische Soundarbeit trifft auf viel, viel Gefühl und Tiefgang. Live vorgestellt wird das Album am 26. Juli im Rahmen des diesjährigen Popfests.

Mi, 04.06.2014 - 08:55

Mit dem Namen Ken Hayakawa in Salzburg groß zu werden, hat irgendwie etwas Ironisches, wenn man an die Klischees über japanische Touristen und die Mozart-Stadt denkt. Aber Hayakawa ist genauso Salzburger wie Mozart selbst und Musik macht er auch. Schon als Kind fing er mit dem Klavier an und war dabei ein vielversprechendes Talent, das sogar zu den Schlosskonzerten geladen wurde, um zu spielen. Später wurde das musikalische Interesse unter einem starken Sportsgeist vergraben. Nach Abschluss seiner Ausbildung als Elektrotechniker, kamen die alten Talente wieder zum Vorschein, so dass er sich fortan ganz der Musik widmete.

Di, 03.06.2014 - 11:19

Sie sind wieder da. Robert Wolf, der Wiens erste Punkband in den letzten 30 Jahren nur sporadisch betrieben hat, veröffentlicht zusammen mit Andy Kolm und Stephan „Graf Hadik“ Wildner ein neues Album. Da alle drei Herren an dem legendären Chuzpe-Debüt „Tausend Takte Tanz“ (1982) beteiligt waren, lag es auf der Hand daran anzuschließen. Oder doch nicht? Denn das Erfüllen von Erwartungen war noch nie Sache dieser Band – und in dem Sinne ist das schräge wie ambitionierte neue Werk „Vor 100.000 Jahren war alles ganz anders“ das perfekte zweite Chuzpe-Album. Sebastian Fasthuber hat mit Robert Wolf über das Chuzpische, das Musizieren damals und heute und sein Wien-Gefühl gesprochen. Die Band stellen ihr Album am 23. Mai im Cabaret Fledermaus live vor.

Mo, 02.06.2014 - 14:33

Es ist immer wieder eine Freude über frische Bands zu stolpern, vor allem wenn sie das Sahnehäubchen Lied noch mit einem knackigen Video toppen. Die Wiener Band KIDS N CATS hat mit „Tip Tip“ nicht nur ein wahnsinnig catchy-ges Lied geschrieben, sondern auch einen Clip gedreht, der den Geist der Generation aufschnappt. Und wenn man auch viel Schlechtes über die Internet-Verliebten Heutigen sagen kann, so kann man aber nicht behaupten, dass ihr Leben fad und eintönig sei. Bunt, Bunter, „Tip Tip“, scheint hier die Devise zu sein.

Fr, 30.05.2014 - 11:06

Christie und Bazooka von Moonlight Breakfast über Kinderbetreuung, das Spielen in High-Class-Clubs und die heilsame Wirkung eines Spritzers. Das Interview führte Markus Deisenberger.

Fr, 30.05.2014 - 10:52

Bernhard Breuer, seines Zeichens ein Drittel der Mensch-Maschinen Techno-Band Elektro Guzzi, über die gewollte Abkehr vom bisherigen Erfolgsrezept, die lange Suche nach einem neuen Sound und den Einfluss der Rootsmusik auf das neue Album „Observatory“. Das Interview führte Michael Ternai.

Mi, 28.05.2014 - 16:29

Maria Spólna und Tomasz Matusiak von BoW sind müde, denn sie haben eine lange Reise hinter sich. Gemeinsam fuhren sie gerade mit ihrem Tandem von Wien in ihre Heimat Polen, um dort ein paar Konzerte zu spielen, und wieder zurück. Auf Facebook konnte man ihre Route verfolgen. Über 1.600 Kilometer waren es, die sie an 17 Tagen zurück legten. Das junge Duo ist also viel im In- und Ausland unterwegs, um live zu spielen. Ein Gespräch über Selbstorganisation, Michael Jackson und das Schlafen im Auto.

Mi, 28.05.2014 - 16:27

Sommermusik ist nicht immer total zuckersüßer Pop. Sie kann auch mal rockiger sein, vor allem wenn eine allgemeine Leichtfüßigkeit beibehalten wird. Da muss es auch gar nicht so fröhlich klingen, kann auch gerne melancholisch sein, so lange alles im „Chill!“-Bereich ist. „Purple Lips“ wäre ein gutes Beispiel für ein Sommeralbum. The Boys You Know stellen auf ihrer zweiten Platte die Gitarren in den Vordergrund und machen dies ziemlich gut. Die Band mit dem langen Namen hatte 2013 das Debütalbum „Waste Your Time“ veröffentlicht, das von niemand geringeren als von Wolfgang Möstl produziert wurde. Kein Wunder, dass der Noise-Rock Tausendsassa seine Finger im Spiel einer astreinen 90’s Platte hatte.

Mi, 28.05.2014 - 11:18

Wenn man als junge Band mit einem Mann wie Wolfgang Möstl zusammenarbeitet, heißt das, dass die Band was Besonderes haben muss. The Boys You Know haben gerade nicht nur ihr zweites Album "Purple Lips" veröffentlicht, sondern erfreuen sich auch einem regen Medieninteresse. Wahrscheinlich liegt das daran, dass das Album vielseitig ist und auch noch professionell produziert wurde. Inoffizieller Band-Chef und Sänger Thomas Hangweyrer spricht mit mica-Redakteurin Anne-Marie Darok über Profis, FM4 und das schönste Live-Erlebnis.