Musikmagazin – Neues vom österreichischen Musikgeschehen

Mo, 11.08.2014 - 13:39

Ein Verdienst des Intendanten David Pountney ist ganz sicher, dass er dem zeitgenössischen Musiktheater ein Podium im Hauptprogramm der Bregenzer Festspiele geboten hat und bietet. Detlev Glanert und Judith Weir haben im Auftrag der Festspiele neue Opern komponiert. Nun steht die Uraufführung der „Geschichten aus dem Wienerwald“ von Heinz-Karl, alias Nali, Gruber auf dem Programm. Und dies wird wahrscheinlich ein Höhepunkt der Wirkgeschichte von David Pountney, denn unbestritten zählt der österreichische Komponist Nali Gruber international zu den renommiertesten und vor allem auch originellsten Künstler der Gegenwart.

Mi, 06.08.2014 - 15:17

WIEN MODERN, das Festival für Musik der Gegenwart, setzt 2014 auf Georg Friedrich Haas, die Uraufführung einer Sitcom-Oper und den Themen- schwerpunkt „on screen“. Das Festival mit über 60 Veranstaltungen an 19 Spielorten findet von 29. Oktober bis 21. November statt, das gesamte Programm ist ab sofort online unter www.wienmodern.at.

Mi, 06.08.2014 - 15:10

Bereits an der Namensgebung lässt sich einiges über ein Ensemble ablesen – so auch im Fall des Pierrot Lunaire Ensemble Wien, das seinen Namen sogar beim Patentamt als Marke registrieren ließ. Einen Namen, der zunächst die Verwurzelung der Ensemblemitglieder in der Musik der Wiener Schule zum Ausdruck bringt. Gustavo Balanesco, neben Flötistin Silvia Gelos Gründer und künstlerischer Leiter des Ensembles, besitzt seit seiner Kindheit einen starken Bezug zur Musik des frühen 20. Jahrhunderts: In der Familie des Pianisten österreichisch-argentinischer Abstammung war die Musik häufiges Gesprächsthema, vor allem die Wiener Tradition, verkörpert von Musikerpersönlichkeiten wie Gustav Mahler oder Bruno Walter. Die klassische Moderne spielt denn auch in den Programmen der Formation, die in variabler Besetzung Werke vom Solo- bis zum Ensemblestück realisiert, eine wesentliche Rolle.

Di, 05.08.2014 - 12:53

Mit dem social media Kunstprojekt „transcoding“ versucht eine Gruppe rund um die Performancekünstlerin Barbara Lüneburg junge Menschen auf partizipative Weise mit zeitgenössischer Kunst in Berührung zu bringen. Ein Interview über ein möglicherweise bahnbrechendes Projekt. Das Gespräch führte Curt Cuisine.

Di, 05.08.2014 - 12:14

Was immer den Komponisten Bernhard Gander anspricht, kann ihm als Material für seine Musik dienen. Er verbindet Beobachtetes und Gehörtes als gleichberechtigtes Miteinander, egal ob beispielsweise Heavy Metal, klassische Musik oder Umweltgeräusche, Comics, Filmhelden oder Zeitungsberichte. Als ausgewiesener Fan von Comics und Sitcoms lag es nahe, die Idee einer Sitcom-Oper zu realisieren. Die ersten drei Staffeln dieses neuen Formats werden im Rahmen der Bregenzer Festspiele präsentiert. Alle sieben Teile der Oper „Das Leben am Rande der Milchstraße“ sind im Herbst bei Wien Modern zu sehen sein.

Mo, 04.08.2014 - 11:46

Am 2. Mai 1949 im oberbayerischen Neuhaus/Schliersee geboren, studierte Kotschy zum einen Pharmazie in München, zum anderen am Salzburger Mozarteum Klavier-Kammermusik bei Erika Frieser, Komposition bei Cesar Bresgen sowie musikalische Grundlagenforschung. Was sogleich auffällt: Die Kombination von Pharmazie und Musik erforderte reichlich Tribut. Prägnant beobachten ließ sich dies während seiner seinerzeitigen Teilnahme als Composer in residence beim Komponistenforum Mittersill „ein klang 1997“, als er die schöpferische Atmosphäre der Salzburger Bergwelt oft für einige Stunden oder einen ganzen Tag mit der pharmazeutischen Ebene vertauschte, um unmittelbar nach Geschäftsschluss gleich wieder ins Auto in Richtung Pinzgau zu steigen. Die Begeisterung, mit der er damals den darin nicht so erfahrenen Kollegen die Möglichkeiten von Naturtonsystemen vermittelte und eigene Stücke auf teils selbstgebastelten Instrumenten vorstellte, war ansteckend und sie ist es bis heute nicht minder, wenn man Gelegenheit hat, ihm zu begegnen, von ihm neue Erkenntnisse und neue Werke zu hören.

Do, 31.07.2014 - 14:53

Krems (kpr). Am 11. Oktober 2014 findet in der Volksoper Wien die österreichische Erstaufführung von Friedrich Cerhas neuer Oper „Onkel Präsident“ statt. Genau einen Monat vor der Premiere, am 11. September 2014, ermöglicht das Archiv der Zeitgenossen der Donau-Universität Krems einen Blick hinter die Kulissen.

Mo, 28.07.2014 - 11:00

Selten finden sich in den Programmen der Bregenzer Festspiele Musiktheater und Opern von Vorarlberger Komponisten. Doch in der aktuellen Saison wird wieder ein derartiges Highlight präsentiert. Zur Uraufführung gelangt das Musiktheater „Trans Maghreb“ von Peter Herbert. Der Plot beruht auf einer Novelle des Autors Hans Platzgumer, die von Ingrid Bertel in ein Libretto gefasst wurde. Anton Corwald ist ein erfolgreicher Bauträger, der 2011 einen Trupp österreichischer Arbeiter und Ingenieure nach Libyen verfrachtet, um eine Hochgeschwindigkeitsstrecke für Al-Gaddafis Regime zu errichten. Kurz darauf bricht im Osten des Landes der Aufstand gegen den Diktator aus und die Bauleute finden sich mitten in den Wirren eines Bürgerkriegs wieder, der später als Arabischer Frühling bezeichnet wird. Ohne Information, Arbeit oder jegliche Kommunikation nach außen werden sie im Baustellen-Camp festgehalten und ihre Lebensmittel rationiert. Die einzige Hoffnung bleibt, dass Corwald einen Weg findet, seine Männer außer Landes zu schaffen.

Di, 22.07.2014 - 14:21

216.000 Karten legen die Bregenzer Festspiele (23. Juli bis 25. August 2014) für ihre 69. Saison auf, mit der sich Intendant David Pountney nach elf Jahren vom Bodensee verabschiedet. Unter dem Motto Wien zartbitter führe das Programm heuer "in den Wienerwald und auf die Milchstraße, in die Wüste und in den Metzgerladen", fasste Festspiel-Sprecher Axel Renner das Angebot zusammen.

Di, 15.07.2014 - 15:12

Ein längst fälliges kräftiges Zeichen setzte das Festival Lost & Found – New Sounds from Slovakia im Juni im Porgy & Bess: Zehn Konzerte mit slowakischer Musik des 20. und 21. Jahrhunderts brachten einen in dieser Quantität auf engem zeitlichen Raum noch nie da gewesenen Querschnitt durch das Schaffen östlich von Wien.

join mica contemporary on facebook mica contemporary logo