Musikmagazin – Neues vom österreichischen Musikgeschehen

Mi, 23.04.2014 - 10:03

Die austria wirtschaftsservice I erp-Fonds hat in Kooperation mit dem Bundeskanzleramt Österreich (Abteilung VI/6: EU-Kulturpolitik und Abteilung II/3: Film), dem Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft sowie der creativ wirtschaft austria der Wirtschaftskammer Österreich eine Studie zur aktuellen Finanzierungssituation und dem Finanzierungsbedarf der österreichischen Kultur- und Kreativwirtschaft beauftragt.

Di, 22.04.2014 - 12:24

Thomas Randisek steht als Vertreter des Dachverband Salzburger Kulturstätten für die Interessen der freien Kulturszene des Bundeslandes. Im Gespräch mit Lucia Laggner erörtert er die konkreten Aufgabenbereiche, stellt überdimensionierte, politisch motivierte und unter dem Deckmantel der heimischen Kunst propagierte Feste in Frage und den Fördergebern die Route ins Fenster, indem er unter anderem die Abwanderung der heimischen Kunstschaffenden als gefährdende Tatsache ansieht. Kulturarbeit muss aus öffentlicher Hand gefördert werden. Davon ist Randisek überzeugt.

Di, 22.04.2014 - 11:55

departure öffnet 2014 ein neues gedankliches Experimentierfeld: „City Hype – Die Zukunft mitgestalten“ schließt an den großen Erfolg des Ideenwettbewerbs im letzten Jahr an und lädt Kreative und Stadtbegeisterte ein, ihre Ideen zur Zukunft des Zusammenlebens in der Stadt einzubringen. „Mit City Hype gibt es wieder einen Wettbewerb der rauchenden Köpfe: Wien gehört zu den smartesten Städten weltweit und ist die innovativste Stadt Europas, dieses kreative Potenzial gilt es auch heuer auszuschöpfen. Und das nicht nur für unsere Stadt, sondern aus Wien heraus“, so Vizebürgermeisterin Renate Brauner. Der erste Ideenwettbewerb 2013 war auch international höchst erfolgreich: Projekte aus dem Nahen Osten, Asien und vom renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT) in den USA erreichten departure.

Mi, 02.04.2014 - 17:52

Das Land Salzburg hat die Jahresstipendien 2014 für Film, Literatur, Musik, Bildende Kunst (alle Bereiche wie Grafik, Malerei, Fotografie, Skulptur etc.) ausgeschrieben. Die Einreichfrist läuft bis 7. April. Die vier Jahresstipendien in Höhe von je 10.000 Euro werden über den Vorschlag unabhängiger Jurys vergeben. Einreichen können Künstlerinnen und Künstler, die einen biografischen Bezug zu Salzburg haben.

Di, 01.04.2014 - 10:28

Mitte des 18. Jhdt. wurde der Linzer Posthof als Außenstelle der Postmeisterei errichtet. Heute dient der im Hafenviertel gelegene Bau als Repräsentant der lieben Kunst. Das Konzept eines "Mehrsparten-Kulturzentrums" macht das Haus zum Melting Pot aus Musik, Tanz, Theater, Kleinkunst und Literatur. Seit drei Jahren zeichnet sich Gernot Kremser als Verantwortlicher für den musikalisch programmatischen Spielplan der Posthofs. Mit seinem Wunsch, die genrespezifische Vielfältigkeit, den internationalen Einfluss und die Regionalität hoch zu halten, hat er sich den steinigen Weg selbst gepflastert. Keiner Diskussion müde und dem Haus verpflichtet, scheint er genau der richtige für diesen Job zu sein. So streut er im Gespräch mit Lucia Laggner nicht nur dem ganzen Team Rosen, sondern betont, neben allen hoch gesteckten Zielen, seine Verpflichtung, den Standort zu sichern und spannend zu halten.

Mo, 24.03.2014 - 11:06

Wien (OTS) - "In meinen ersten Tagen als amtierender Kunst- und Kulturminister hat sich das Sprichwort bestätigt: 'BankdirektorInnen sprechen gerne über Kunst und Kunstschaffende sprechen gerne über Geld.' Es ist mir gelungen, als eines der wenigen Ressorts, dass es zu keinen Kürzungen des Budgets gekommen ist. Ich konzentriere mich nun darauf, in welchen Bereichen wir etwas für die Kunstschaffenden tun können, auch wenn das ohne zusätzliches Geld gelingen muss", sagte Bundesminister Josef Ostermayer heute, Sonntag, bei der Matinée in der Garage X in Wien. Die Österreichische Gesellschaft für Kulturpolitik und das Renner Institut luden zur Diskussionsrunde "Im Gespräch mit Kunst- und Kulturminister Josef Ostermayer" ein. Gemeinsam mit dem Bundesminister diskutierten die Literatin Angelika Reitzer, Architekt Wolf D. Prix und Medienkünstler und Leiter der Ars Electronica Gerfried Stocker zu aktuellen Themen der Kunst- und Kulturpolitik.

Do, 13.02.2014 - 14:30

Graz (OTS) - Der ORF reduziert seinen Anteil für das ORF musikprotokoll im steirischen herbst 2014 um beinahe 50 %. Veronica Kaup-Hasler, Intendantin des steirischen herbst wendet sich anlässlich dieser Kürzung in einem offenen Brief an Dr. Wrabetz, Generaldirektor des ORF:

Di, 11.02.2014 - 14:49

Wien (OTS/SK) - Gemeinsam mit BSA-Präsident Andreas Mailath-Pokorny diskutierte Bundesminister Josef Ostermayer gestern, Montag, anlässlich des BSA-Lecture über aktuelle Themen der Innenpolitik und wichtige kulturpolitische Maßnahmen dieser Legislaturperiode. Dabei betonte Ostermayer: "Im Kunst- und Kulturressort bleibt das Budget trotz notwendiger Konsolidierung konstant. Mit einer Reihe von Maßnahmen wollen wir die Situation von KünstlerInnen und Kulturschaffenden verbessern. Dazu zählen unter anderem die Reform des Urheberrechts oder erhebliche Verbesserungen in der Künstlersozialversicherung. Denn wer Kunst und Kultur schafft, leistet einen unschätzbaren Beitrag für die Gesellschaft und muss auch entsprechend abgesichert sein."

Sa, 25.01.2014 - 13:30

Berthold Seliger lebt und arbeitet in Berlin, seit 25 Jahren betreibt er eine Konzertagentur. Mit dieser war/ist er der europäische Agent für Calexico, Lambchop, Pere Ubu, The Residents, Tortoise, The Walkabouts und viele andere mehr. Künstler wie Bonnie „Prince“ Billy, Bratsch, Julie Delpy, Daniel Kahn, Alison Krauss, Lou Reed, Silver Jews, Patti Smith, Van der Graaf Generator, Lucinda Williams oder Youssou N‘Dour betreut/e er in Deutschland.

Mi, 22.01.2014 - 19:22

Musik braucht Raum. Eine Feststellung, die, akustisch gedacht, durchaus einleuchtet. Musik braucht Raum, um sich auszubreiten, ihren Schallwellen Platz zu verschaffen und - wenn man von geschlossenen Räumen ausgeht - um an den Grenzen reflektiert zu werden. Soll Musik vom Menschen gehört werden, so braucht Musik auch Luft. Es ist schön, wenn sich der Kreis schließt. In diesem Fall tut er es. Denn die Luft ist ja auch eine Analogie des Raums, der "freie Raum über dem Erdboden" (Duden).