Musikmagazin – Neues vom österreichischen Musikgeschehen

Mi, 26.02.2014 - 11:42

Sie hat einfach den Soul in ihrer Stimme, diese bestimmte charismatische Note, mit welcher sie einem jeden Song dieses gewisse Etwas verleiht. Simone Kopmajer, 1981 in Schladming geboren und aufgewachsen in Bad Aussee, hat schon in jungen Jahren genau das geschafft, wovon alle MusikerInnen, Bands und Ensembles träumen, nämlich eine erfolgreiche internationale Karriere zu starten. In den USA, in Japan und Südostasien ist die Sängerin Liebhabern anspruchsvoller und gediegener Jazzklänge längst ein Begriff. Sie füllt die Hallen, steht als Hauptact bei international bedeutenden Festivals auf der Bühne und verkauft weltweit viele Tausende CDs. Nach einer gerade erst absolvierten Konzertreise durch die USA wird die Hans Koller Preisträgerin des Jahres 2003 mit ihrem Quartett (Paul Urbanek, Herfried Knapp, Reinhardt Winkler) in den kommenden Wochen wieder vermehrt auf den österreichischen Bühnen zu sehen sein. So auch am 28. Feber im Porgy & Bess in Wien.

Di, 25.02.2014 - 13:11

Ein Streicherquartett, das ganz bewusst einen ganz eigenen Weg geht und in seinen Stücken den stilistischen Bogen auf innovative Weise sehr, sehr weit zu spannen versteht, genau um ein solches handelt es sich beim radio.string.quartet.vienna. Seit vielen Jahren in der Szene nun schon eine Ausnahmestellung einnehmend, haben sich Bernie Mallinger (Violine), Cynthia Liao (Bratsche), Igmar Jenner (Violine) und Asja Valcic (Cello) längst auch international einen Namen machen können, was auch wenig verwundert, verstehen die vier MusikerInnen es doch, wie nur wenige andere, die klassische Quartett-Besetzung in Fragen der musikalischen Ausrichtung einer ganz neuen Deutung zuzuführen, in eine, die in ihren kraftvollen Ausdruck vor allem in einer immensen klanglichen Vielfalt  Die nächste Gelegenheit, das Vierergespann live zu erleben gibt es am 28. Februar im Kunsthaus Nexus in Saalfelden.

Do, 20.02.2014 - 13:04

Dass man musikalisch nicht unbedingt immer die bereits vielfach begangenen traditionellen Pfade beschreiten muss, sondern diese sehr wohl auch einmal verlassen kann, diesen Beweis versucht das Trio Sweet & Lovley zu liefern. Sich nicht allzu viele Gedanken über althergebrachte Stildefinitionen machend, basteln sich Werner Zangerle, Walter Singer und Niki Dolp, die drei Köpfe hinter dieser Formation, ihre ganz eigene Version dessen, was unter dem Begriff Jazz zusammengefasst ist, zusammen. Die nächste Gelegenheit, Sweet & Lovley kennenzulernen, gibt es am 21. Feber in froff in Wien.

Mo, 17.02.2014 - 17:28

Ein aus musikalischer Sicht interessanter Konzertabend steht am 21. Feber in der Alten Schmiede in Wien auf dem Programm. An der Stätte, an der normalerweise eher die Klänge der Neuen Musik ertönen, werden mit Andy Manndorff und Moa Janes dieses mal zwei MusikerInnen zu Gast sein, die dann doch eher anderen musikalischen Kontexten zuzuschreiben sind, der eine jenem des Jazz, die andere jenem des modernen Liedermachertums.  Zur Aufführung bringt das Zweiergespann ihr gemeinsam erarbeitetes Programm „Songs of the Morrow“. Was das Publikum von dem österreichischen Gitarristen und der schwedischen Sängerin und Songwriterin erwarten musikalisch darf, ist eine spannende, feinfühlige, abwechslungsreiche und niveauvolle Klangreise durch die verschiedensten musikalischen Welten.

Di, 11.02.2014 - 11:40

Auch wenn hierzulande es vielen vermutlich nicht wirklich bewusst ist, aber spricht man von Iris Camaa, so spricht man von einer der international erfolgreichsten österreichischen Musikerinnen der Gegenwart. Abgesehen davon, dass die Kärntnerin, egal ob nun mit ihrer eigenen Band oder als Mitglied der legendären und 7-mal für den Grammy nominierten deutschen Formation Tangerine Dream, konzertant inzwischen quasi die gesamte Welt bereist hat, konnte sie in der Vergangenheit vor allem auch mit ihren durch die Bank erstklassig rezensierten Veröffentlichungen viel Aufmerksamkeit erregen. Pünktlich zum zehnjährigen Bandjubiläum ist mit „Coisas Boas“ nun das neue Album der Musikerin, Sängerin und Komponistin (entstanden ist dieses wie auch schon das letzte in Zusammenarbeit mit dem kubanischen Gitarristen Ariel Ramirez) erschienen.

Mo, 10.02.2014 - 14:49

Man kann durchaus sagen, dass die junge Tiroler Formation HI5 2013 ein doch sehr erfolgreiches Jahr hinter sich gebracht hat. Nicht nur, dass die vierköpfige Band um den Schlagzeuger Chris Norz eine Vielzahl an Konzerten im In- Und Ausland absolvieren konnte, durften sich die Joe-Zawinul-Preisträger 2012 auch über weitere wirklich schöne internationale Auszeichnungen freuen (1. Preis Jimmy Woode European Jazz Award, 1. Preis Bucharest International Jazz Competition). Wofür die Truppe, die es inzwischen bereits auf zwei wirklich exzellent rezensierte Alben gebracht hat, musikalisch steht, ist ein erfrischend der Tradition zuwiderlaufender und von einer großen stilistischen Offenheit geprägter Zugang zur Materie Jazz. Ein Ansatz, der offenbar immer mehr Freunde findet. Aktuell befinden sich Chris Norz und seine Mitmusiker auf einer ausgedehnten Konzertreise, die sie durch Italien, Österreich, Deutschland und die Schweiz führt. Die nächste Station ist am 11. Feber die Musikwerkstatt in Wels.

Fr, 07.02.2014 - 13:24

Nachdem Thomas Gansch im letzten Jahr konzerttechnisch vor allem mit seinen Mnozil Brass beschäftigt war, findet der Trompeter nun wieder vermehrt Zeit, sich seinem zweiten Lieblingsprojekt, dem Duo mit dem Bassisten Georg Breinschmid, zu widmen. In den kommenden Wochen spielen die beiden Experten im Überwinden von stilistischen Grenzen eine kleine Tour durch Österreich, die im Frühling in ausgedehnter Form auch international ihre Fortsetzung findet. Was das Publikum musikalisch von den beiden erwarten darf, ist eine bunte und facettenreiche Klangreise, die vom Jazz über die verschiedenen Formen der Weltmusik bis hin zum Blues und Pop führt. Crossover at it`s best.

Do, 06.02.2014 - 16:34

Bei ZaVocc handelt es sich um ein Trio, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, den Jazz auch hin zu anderen Musikstilen und –formen zu öffnen. Quasi alle traditionellen Begrifflichkeiten über Bord werfend, versuchen Christoph Cech, Raimund Vogtenhuber und Werner Zangerle, die drei Köpfe hinter diesem Projekt, über die Verbindung von Improvisation und Komposition ihre ganz eigene Interpretation dieses Genres zu verwirklichen. Sie lassen den Jazz auf die elektronische Musik, die Klangkunst und verschiedene Formen des Noise treffen, mal eher melodiebetont und zurückhaltend, dann frei von allen Strukturen und verspielt bis hin zum vermeintlich kompletten Lärm tendierend, bringen sie auf diese, von allen Scheuklappen bereifte Art Stücke auf den Weg, in denen sich alles in ständiger Bewegung befindet und quasi alles passieren kann. Was es auch natürlich tut. Live erleben kann man das eigenwillige Dreiergespann am 7. Feber im Stockwerk Jazz in Graz.

Do, 06.02.2014 - 12:22

Das Klanghaus Untergreith ladet am 8. Februar 2014 zu einer neuen Ausgabe des Klangfest / Winter, das diesmal unter dem Motto „Winternachtklang“ steht.

Di, 04.02.2014 - 11:36

David Helbock war immer schon ein Musiker, der zu überraschen vermochte. Sich nie wirklich exakt auf eine einzelne Richtung festlegend, zeigte sich der gebürtige Vorarlberger in stilistischen Fragen immer schon als eine Art musikalisches Chamäleon, das je nach Umgebung seine Farbe wechselt. In seinem Trio Random/Control treibt der Pianist sein Spiel mit der Unvorhersehbarkeit nun weiter an die Spitze. Was er auf dem Ende Jänner erscheinenden neuen Album „Think of Two“ (Traumton) gemeinsam mit seinen Kollegen Johannes Bär und Andi Broger nämlich auf den Weg bringt, ist ein beeindruckendes und in mitreißender Form umgesetztes Beispiel für die absolute musikalische Vielfalt. Stilistisch ein unerhört weites Spektrum abdeckend und zugleich ein Höchstmaß an Spielwitz an den Tag legend, bringt das Dreiergespann spannende Bearbeitungen von Lieblingsstücken auf den Weg, die, auch aufgrund des Einsatzes mehrerer Dutzend Instrumente, einer Art großem Klangtheater schon sehr nahe kommen.