Musikmagazin – Neues vom österreichischen Musikgeschehen

Di, 03.06.2014 - 10:19

Mit der amerikanischen Südstaaten-Metropole New Orleans, die als Wiege des Jazz gilt und in welcher der musikalischen Vielfalt zu keiner Zeit je Grenzen gesetzt wurden, fühlt sich der Organist aus der Steiermark seit je her tief verbunden. So gesehen, darf man sein neues Projekt, das unter dem Titel SOUL GUMBO läuft, durchaus auch als eine Art Liebeserklärung an diesen einzigartigen und schicksalshaften Ort ansehen. Gemeinsam mit dem legendären New Orleans Drummer Johnny Vidacovich, dem international renommierten Saxophonisten Craig Handy und mit dem ebenfalls aus den USA stammenden Gitarristen Alex Schultz macht sich der Organist aus der Steiermark daran, die Musik dieser Stadt, in der er vergangenen Winter sein neues und im Herbst erscheinendes Album aufgenommen hat, in neuem Glanz erstrahlen zu lassen. Einen ersten Vorgeschmack gibt es am 4. Juni im Wiener Porgy & Bess.

Fr, 16.05.2014 - 15:07

Es sollte dann schon das etwas besonderere und ein weit aus dem Rahmen des Gewöhnlichen fallende musikalische Projekt sein, das auf dem international renommierten deutschen Label ECM von ihm als Debüt erscheinen soll. Und das ist es auch. Wolfgang Muthspiel, einer der innovativsten Jazzgitarristen des Landes und unbestritten ein Meister seines Faches, hat sich für Verwirklichung seines ambitionierten Vorhabens mit den beiden amerikanischen Musikern Brian Blade und Larry Grenadier gleich zwei der echten Schwergewichte der internationalen Jazzszene mit ins Boot geholt. Das Ergebnis dieser außergewöhnlichen Zusammenarbeit liegt nun in der Form der CD „Driftwood“ vor.  Was die drei auf den Weg gebracht haben, ist eine sehr malerische Form des Jazz, eine eines sanften und warmen Klanges. Vorgestellt wird die neue CD im Rahmen einer Konzertreise durch Europa, die unter anderem am 21. Mai in den Dornbirner Spielboden führt.

Do, 15.05.2014 - 15:11

An dem Ort, an welchem alle stilistischen Kategorisierungen und Unterteilungen aufhören zu existieren, und einzig das Musizieren und die  Klangerzeugung im freien und zu allen Seiten hin offenen Raum stattfindet, genau an diesem trifft man auf das Soft Power Ensemble of Vienna. Wohl so ziemlich alle Hörgewohnheiten mit den heftigsten Mitteln auf die Probe stellend, versucht das elfköpfige Wiener MusikerInnenkollektiv jene Wege zu beschreiten, die überall hinführen, nur nicht ins Konventionelle.

Di, 13.05.2014 - 14:49

Vom 24. bis 27. April 2014 fand im norddeutschen Bremen der internationale Branchentreff in Sachen Jazz statt, diesmal auch mit verstärkter österreichischer Präsenz. Seit ihrer Gründung im Jahr 2006 hat sich die aus Jazzmesse, Showcase-Festival und einem umfangreichen Rahmenprogramm bestehende jazzahead! längst zur Institution gemausert, die auch im neunten Jahr ihres Bestehens auf steigende Aussteller- wie Besucherzahlen verweisen kann.

Mo, 12.05.2014 - 08:01

Nach einer überaus erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr geht das vom Wiener Label Listen Closely organisierte Festival für Zuhörkultur „hoerthoert" heuer nun verdientermaßen in seine zweite Runde. Am 23. und 24. Mai heißt es im Brick-5 in Wien einmal mehr, zwei Tage lang die Ohren für die verschiedensten Formen des zeitgenössischen Jazz und der improvisierten Musik zu öffnen. Auf dem Programm stehen auch in diesem Jahr Versuche im Geiste des Ungewöhnlichen, facettenreiche, innovative musikalische  Experimente und das absolute freie Spiel abseits jedes Mainstreams-Gedankens.

Fr, 09.05.2014 - 13:32

Eine Gruppe junger Musiker, die sich auf die Suche nach den Grenzen des Jazz begeben, und, wenn sie diese einmal entdeckt haben, auch im Sinn haben, sie im musikalisch innovativen Geiste zu überschreiten. Genau um solche vier Herren handelt es sich, die sich im Quartett von Philipp Kienberger versammeln. Der ursprünglich aus Kärnten stammende Bassist und Namensgeber der Formation zählt zu jener Generation von Jazzausgebildeten, deren Schaffen, sich längst nicht mehr durch traditionelle Begrifflichkeiten und Definitionen abstecken lässt. Gemeinsam mit musikalisch geistesverwandten Dominik Fuss (Trompete), Simon Raab (Tasten) und Hubert Bründelmayer (Schlagzeug) versucht Philipp Kienberger eine Klangsprache zu entwerfen, in der stilistische Kategorien keine Rolle mehr spielen und die Offenheit zu allen Seiten hin zum Leitmotiv erklärt wird. Live erleben kann man das Philipp Kienberger Quartett am 13. Mai im Salzburger Jazzit.

Fr, 09.05.2014 - 09:26

Das Schnittpunkte der Musik Festival (9. bis 11. Mai 2014) wird wieder einmal zum Drehkreuz der Musikgattungen und Stile Jazz, Avantgarde, Klassik, Elektronik, Tanz, frei improvisierter Musik und Free Jazz.

Di, 06.05.2014 - 10:09

Lange Zeit schien es so, als würde der Jazz in Tirol eher im Verborgenen stattfinden und das trotz der nicht von der Hand zu weisenden Vielzahl an hervorragenden AkteurInnen (Manu Delago, Christoph Pepe Auer, Andi Tausch, Martin Philadelphy, Christof Dienz, Florian Bramböck und Stephan Costa), denen es auch gelungen ist, sich auch überregional und international einen Namen zu machen. Nun, erfreulicherweise ist in diesem Zusammenhang in der jüngeren Vergangenheit doch einiges in Bewegung geraten, die Szene zeigt sich heute als eine musikalisch sehr bunte, aktive und auch nicht unerfolgreiche. Zu verdanken ist diese Entwicklung unter anderem auch dem Verein TAT - TonArtTirol, dessen Mitglieder es sich zur Aufgabe gemacht haben, die Kräfte der lokalen Jazzszene zu bündeln, um auf diesem Wege die musikinteressierte Öffentlichkeit in geballter Form von den Qualitäten der MusikerInnen des Landes zu überzeugen. Besonders augenscheinlich und hörbar wird die musikalische Vielfalt in Tirol bei dem vom TAT veranstalteten Ton ArtTirolFestival, das in diesem Jahr am 11. Mai im Innsbrucker Treibhaus unter dem Titel "Open Borders" seine nunmehr dritte Auflage erleben wird. mica - music austria verlost 2x2 Karten sowie als Muttertagsspecial einen Besuch für eine ganze Familie. Bei Interesse bitte eine Mail an office@musicaustria.at. Betreff: TAT-Festival.

Mo, 05.05.2014 - 10:41

Uli Fussenegger ist seit vielen Jahren ein wichtiger und prominenter Vertreter der modernen Musik in Österreich. Als Solist, Ensemblemusiker und Mitglied des Klangforums Wien ist er nicht nur, wie er selbst sagt, „gut vernetzt“, sondern hat auch viele Projekte initiiert, mit zahlreichen Musikern kollaboriert (von Franz Koglmann über Eugene Chadbourne und La Monte Young bis hin zu Gideon Kremer oder Sophie Rois) und war an zahllosen Musikproduktionen beteiligt. Sehr oft ist Fussenegger auch im Bereich der freien Improvisationsmusik tätig. Eine ihrer wichtigsten Prämisse, sich auf ein musikalisches Gegenüber einzulassen, prägt auch seine grundsätzliche Herangehensweise zu neuen Projekten. „Oft gehe ich mit Musikern ins Studio oder spiele mit ihnen eine Zeitlang gemeinsam und entscheide dann erst, ob daraus ein bestimmtes Projekt wird“, so Fussenegger.

Mi, 30.04.2014 - 13:52

In der Jazzszene ist zuletzt der Ruf nach Gründung einer Lobby-Plattform wieder lauter geworden. Am 3. März hat dazu ein Gespräch in der Strengen Kammer im Porgy & Bess, geleitet von Renald Deppe, stattgefunden. Am 5. Mai setzt Andreas Felber am selben Ort fort. Er hat Menschen zum Gespräch gebeten, die schon einmal in diese Richtung gearbeitet haben oder bestehende Strukturen repräsentieren, um mögliche Synergie-Effekte auszuloten.