Musikmagazin – Neues vom österreichischen Musikgeschehen

Mo, 09.12.2013 - 11:51

In dem Duo Prinz Rosa haben sich mit dem Gitarristen und Komponisten Peter Mayer und der Sängerin Nora Katzlberger ganz offensichtlich zwei KünstlerInnen getroffen, die dieselbe musikalische Sprache sprechen, die gleichen Vorstellungen teilen und diese aufgrund ihres Könnens, Musikverständnisses und Talents – wie auf dem nun erscheinenden selbstbetitelten Debütalbum zu hören ist – auch in wirklich starke Lieder umzumünzen wissen. Der musikalische Leitgedanke der beiden lässt sich wie folgt zusammenfassen: weniger ist oft mehr. Es regiert die edle musikalische Zurückhaltung, das Treten auf leisen akustischen Sohlen, sowie die Reduziertheit im Klang, die in diesem Fall eine wirklich betörende Wirkung entfaltet. Präsentieren werden Peter Mayer und Nora Katzlberger ihre CD am 12. Dezember in der Jeunesse X-Konzertreihe in der Wiener Garage X.

Fr, 06.12.2013 - 15:11

Zu einem spannenden Aufeinandertreffen zweier herausragender Protagonisten der zeitgenössischen heimischen Improvisationsszene kommt es am 7. Dezember in der Keplerkoje in Graz. Im Rahmen der open music Ausstellung, in der die von Josef Fürpass entworfenen Plakate der Konzertreihe aus den letzten 15 Jahren und andere seiner künstlerischen Arbeiten gezeigt werden, werden sich der renommierte Trompeter Franz Hautzinger und der Schlagzeuger Josef Klammer einen Tag lang zusammentun, um sich im Duo oder auch in exemplarischen Soloperformances einmal mehr der hohen Kunst des von allen Zwängen losgelösten freien Spiels hinzugeben.

Fr, 06.12.2013 - 12:35

Fassen drei Künstlerinnen wie Lydia Lunch, Zahra Mani und Mia Zabelka, die für ihre Eigenwilligkeit bekannt sind, einmal den Entschluss, gemeinsame Sache zu machen, darf durchaus angenommen werden, dass das musikalische Ergebnis einer solchen Zusammenarbeit nicht unbedingt dem Kontext des Üblichen entsprechen wird. Und so ist es auch. "Medusa`s Bed", die vor Kurzem auf Monotype Records erschienene CD des Trios, zeigt sich als der Versuch eines radikalen Bruchs mit aller Musikalität. Fernab der konventionellen stilistischen Fragestellungen erschaffen sich Lunch, Mani und Zabelka eine Art düsteres elektroakustisch-elektronisches Klangschauspiel, einen avantgardistisch anmutenden Soundtrack der dunklen Stimmungen, in dem Melodien und Harmonien für immer verbannt erscheinen.

Mi, 04.12.2013 - 16:31

Schmieds Puls ist ein feinfühliges Trio bestehend aus Walter Singer am Kontrabass, Christian Grobauer am Schlagzeug und Sängerin Mira Lu Kovacs an der Akustikgitarre. Kovacs Stimme ist das Herzstück des Ensembles, denn mit ihrer Technik erinnert sie ein wenig an Feist oder Joni Mitchell. Das Talent von Schmieds Puls lässt sich besonders am Debütalbum „Play Dead“ abmessen. Die sparsam, aber präzise instrumentierten Songs leben von der emotionalen Wendigkeit und Stärke der Vocals und der Lyrics. Die elf Lieder sind gespickt mit ehrlichen Texten über Liebe und Selbsterfahrung. Dabei bleibt aber auch der Humor nicht auf der Strecke. Bei genauem Hinhören lassen sich pointierte Metaphern wie „I am a spider, spinnin‘ a cobweb of truth“ finden.

Mo, 02.12.2013 - 11:42

Im Gegensatz zur skulpturalen Kunst im klassischen Sinne ist der Klangkunst ein determinierter zeitlicher Rahmen der Wahrnehmung immanent, die Immaterialität und Vergänglichkeit der Schwingung. Jedoch braucht jeder Klang einen Körper, um zu entstehen und sich auszubreiten. Die Hörschau Klangmanifeste (4.12 - 13.12) zeigt verschiedene Arbeiten, die sich mit der Materie des Klanges auseinandersetzen und hält sich dabei in Grenzbereichen auf, wo aktuelle Musik und bildende Kunst sich überschneiden, ergänzen, aber auch in Frage stellen: Das gesprochene Wort in der bildenden Kunst, die Betrachtung von Soundscapes, Geräuschkompositionen und Raumklang, Forschung an der Physik des Klanges an sich, die Technologie von Tonerzeugung, in Substanz transformierte Töne etc. – Das Wesentliche ist der Berührungspunkt, wo das Zusammenspiel von Klang und Materie spürbar wird.

Fr, 29.11.2013 - 15:37

Nach 30 Jahren erfolgreicher Schaffensphase darf man bei dieser Formation durchaus schon von einer bedeutenden musikalischen Institution der heimischen Musikszene sprechen. CRISS CROSS, das 1983 von der Pianistin und Komponistin Adriane Muttenthaler gegründete Musikprojekt, haben seit Beginn ihres Bestehens gezeigt, dass im Jazz nicht unbedingt alles in Stein gemeißelt sein muss und dass er sehr wohl auch im nichtklassischen Kontext schönste musikalische Blüten tragen kann. Grenzen, wenn es darum ging, sich auch anderen Stilen anzunähern, kannten CRISS CROSS nie, vielmehr übte sich die Truppe stets im konsequenten Überschreiten dieser und erschuf sie auf diesem Wege eine gediegene Klangsprache, die ihren Ausdruck vor allem in einer immensen musikalischen Vielfalt fand. Am 2. Dezember feiern Adriane Muttenthaler und ihre Mitmusiker das 30-jährige Bestehen ihres Projektes.

Fr, 29.11.2013 - 11:57

Dass es nicht unbedingt viel bedarf, um wirklich spannende Musik entstehen zu lassen, zeigt der aus Griechenland stammende und in Wien lebende Gitarrist Yorgos Nousis auf seiner neuen CD „My Guitar“. Er lässt einzig sein Instrument für sich sprechen und betätigt sich als zurückhaltender Klangmaler zwischen den verschiedenen Musikstilen. Behutsam und ohne große Gesten formt sich Yorgos Nousis dieser Art stimmungsvolle und unaufdringliche Akustik-Nummern, die einfach nur dazu einladen, sich zurückzulehnen und zu genießen.

Fr, 29.11.2013 - 11:56

Seit nunmehr 12 Jahren gibt es nun das Winterfest in Salzburg, dass sich mittlerweile auch zum grössten Festival für zeitgenössischen Circus in Österreich gemausert hat. Unter "zeitgenössischem Circus" ist dabei eine Zusammenführung der verschiedensten Kunstsparten zu verstehen. Die Bandbreite reicht von bildender Kunst über darstellende Kunst mit Tanz, Musik, Schauspiel, Akrobatik oder Puppentheater.

Mi, 27.11.2013 - 12:52

Die Aussage "Jazz ist eine Männerdomäne" ist nach wie vor gebräuchlich und, vor allem was den Instrumentalbereich betrifft, immer noch gültig. Anhand von fünf biografischen Skizzen der österreichischen Jazzinstrumentalistinnen Adriane Muttenthaler, Gina Schwarz, Monika Lang (vormals Etzelt), Ilse Riedler und Ingrid Oberkanins begibt sich die Autorin Lisa Prandstätter, die selbst an der Jazzabteilung der Konservatorium Wien Privatuniversität Saxophon studiert, auf die Suche nach den Ursachen und Gründen für die Unterrepräsentation der Frauen im Jazz.

Mo, 25.11.2013 - 11:41

Dass man musikalisch nicht unbedingt immer die bereits vielfach eingeschlagenen traditionellen Pfade beschreiten muss, sondern diese sehr wohl auch verlassen kann, diesen Beweis versucht die junge Salzburger Combo Parametrix auf ihrem selbstbetitelten Debüt zu liefern. Frei nach dem eigenen Motto „Distanzen sind dazu da, um überwunden zu werden“, kümmert sich die vierköpfige Band recht wenig um althergebrachte Stildefinitionen. Vielmehr beziehen die Musiker ihre Einflüsse aus den unterschiedlichsten Richtungen und wissen diese auch in wirklich spannender Form miteinander in Verbindung treten zu lassen. Live präsentieren werden Parametrix ihr Debüt am 29. November im Salzburger Jazzit.