Musikmagazin – wien

Di, 30.09.2014 - 15:51

Heuer feiert Salam.Orient bereits seine zehnte Ausgabe in der aktuellen Form: Als Festival, das nicht nur Musik, Literatur und Tanz - und am 31. Oktober mit „Le Bal Oriental“ erstmals einen Ball - in Wien präsentiert, sondern auch politische Bildungsarbeit übernimmt. Davon erzählt Norbert Ehrlich, der künstlerische Leiter, im mica-Interview mit Jürgen Plank.

Mo, 29.09.2014 - 10:21

PUNDA OMAR ist jemand, der Musik hervorbringt. Viel mehr lässt sich mit den ersten Klicks durch das Netz nicht herausfinden. Erst im Juni diesen Jahres hat PUNDA OMAR mit „European Folklore: Central North“, eine weitere EP herausgebracht. Sie erzählt keine Geschichten, schlägt kaum vorhersehbare Richtungen ein, wird von einer zur Unkenntlichkeit verzerrten Stimme geschmückt, erzeugt mannigfaltige Stimmungen, oszilliert zwischen Schwere und Leichtigkeit und umgarnt den Hörenden wie eine dicke Klangwolke. PUNDA OMAR fordert auf, sich mitnehmen zu lassen und zu treiben. Im Interview mit Lucia Laggner lässt er sich über die Schulter schauen, erzählt von seiner eigenen Arbeitsweise, inspirierenden Theorien, klaren Strukturen und seinem Hang zur Absoluten Musik.

Fr, 26.09.2014 - 14:17

Mit seiner Besetzung von Harfe, Cembalo, Block- und Querflöten eröffnet das Ensemble AIR-BORNE EXTENDED ungewöhnliche klangliche Möglichkeiten. Das bisher spärliche Repertoire bauen die vier Musikerinnen ständig aus. Das Gespräch mit den Flötistinnen Caroline Mayrhofer und Doris Nicoletti führte Ruth Ranacher.

Fr, 26.09.2014 - 09:23

Von 22. bis 25. Oktober findet in Wien bereits zum 12. Mal das Musikfestival ‚Paris-Vienne’ statt. Davor wurde Paris bespielt, eine Zweigstelle in Berlin hat es auch schon gegeben. Im Interview mit Jürgen Plank erzählen die OrganisatorInnen TINI TRAMPLER und STEPHAN SPERLICH über den politischen Ansatz und die bisherigen Ausgaben des Festivals.

Di, 23.09.2014 - 09:46

BORIS HAUF lebt in Berlin. Aufgewachsen in London und Wien, zieht es ihn zudem immer wieder nach Chicago, Ort wichtiger Inspirationsquellen für seine Musik. Im Frühjahr 2014 arbeitete er mit seinem neuen Quartett im Wiener Studio von Martin Siewert – Anlass für eine Gespräch über seine Arbeit von efzeg bis zur Transformation von Songs, von seinem ersten Jazzprojekt, wie er es nennt: „Postmarks“, über iterative rock bis zur Zusammenarbeit mit PerformancekünstlerInnen. Das Interview führte Nina Polaschegg.

Di, 16.09.2014 - 09:28

Das markante Eröffnungswerk spiegelt den Bezug zu den praktischen Gegebenheiten: Seit sechzehn Jahren mit einem eigenen Zyklus im Arnold Schönberg Center präsent, beginnt denn auch die neue CD des ENSEMBLES WIENER COLLAGE mit dem Begründer der Wiener Schule. Mit EWC-Leiter RENÉ STAAR sprach Christian Heindl.

Fr, 05.09.2014 - 15:52

GREGOR LADENHAUF ist ein Freund der Abwechslung. In der Kunst, im Klang, im täglichen Leben. Er schätzt, was er tut und erfreut sich an Momenten, in denen er durch die Musik abschalten und das bewusste Reflektieren hinter sich lassen kann. Nachdem er 2012 sein Soloalbum auf den Markt gebracht, wie immer intensiv an Releases für Ogris Debris gefeilt und gerade mit seinem Kollegen Leonhard Lass als Depart eine Installation für Soundcloud fertiggestellt hat, war es gerade Recht, ihn über Herkunft und Inhalt seiner Projekte zu befragen und mehr über den Lustgewinn durch seine unterschiedlichen Tätigkeiten zu erfahren. Mit Lucia Laggner sprach er außerdem über die Freiheit,  sich dem künstlerischen Schaffen widmen zu können, den Energiehaushalt und ideale Orte für seine Musik.

Fr, 05.09.2014 - 09:32

Am 6. September präsentiert der umtriebige Musiker, Produzent und Sounddesigner Peter Kutin im Porgy & Bess bei „Vienna Room Service“ seine Arbeit „Desert Sound“ mit Field Recordings aus der Atacama-Wüste. Sebastian Fasthuber sprach mit ihm über seine künstlerische Entwicklung, Reisen und seine Arbeit für Filme.

Mi, 03.09.2014 - 13:43

Vor 15 Jahren ist die in Mexiko aufgewachsene Musikerin, Veranstalterin und Musikerzieherin Angélica Castelló in Wien gelandet. Hier spielt sie sowohl Alte als auch Neue als auch experimentelle Musik und verwendet für diese Zwecke eine Paetzold-Subbass-Blockflöte, Cassetten und Elektronik. Sie musiziert im Blockflöten-Ensemble Plenum, im Low Frequency Orchestra, in den Bands Zimt und Subshrubs, in den Duos Chesterfield (mir Burkhard Stangl), frufru (mit Maja Osojnik), cilantro (mit Billy Roisz) und vielen anderen mehr. Sie tritt auch solo auf, komponiert und gestaltet Soundinstallationen. Zusätzlich organisiert sie seit zehn Jahren die monatliche Konzertreihe „Neue Musik in St. Ruprecht“ in Wiens ältester Kirche im 1. Bezirk. Alois Sonnleitner hat Angélica Castelló zum Interview gebeten.

Mo, 18.08.2014 - 12:27

CHRONIC CITY ist keine Band im herkömmlichen Sinne. Vielmehr verstehen sich die beiden Multi-Instrumentalisten Emanuel Rudas und Florian Marko als ein Produzenten- und Songwriterduo, das ständig versucht, musikalisches Neuland zu ergründen. Kein Song entsteht mit der gleichen Belegschaft, jedes Lied ist ein Unikum mit einem eigenen Gastsänger/einer eigenen Gastsängerin. Wie wunderbar diese Formel funktionieren kann, haben CHRONIC CITY spätestens mit dem Release ihrer ersten LP „Nom De Guerre“, die von Publikum und Kritikern gleichsam begeistert aufgenommen wurde, bewiesen. Clemens Engert traf sich mit den beiden besagten Masterminds, um unter anderem über den Begriff „Dream Pop“, die Professionalität von Austropop-Legenden und seltsame Journalistenfragen zu sprechen.