Musikmagazin – wien

Di, 29.07.2014 - 10:34

Anlässlich seines 20-jährigen Jubiläums hat mica - music austria langjährige Kenner der österreichischen Musikszene gebeten, sich in Form polemischer Utopien mit dem Thema „Zukunft der Musik“ auseinanderzusetzen. Die von Constanze Wimmer gibt es nun auch zu lesen.

Di, 29.07.2014 - 10:22

Die Haupteinflüsse sind HipHop und Funk, aber eigentlich kommt bei den Mischungen von Chris Chronsky kein tanzbarer Musikstil zu kurz. Der Grazer DJ und Produzent weiß auf jeden Fall wie er eine Menge in eine tanzende Masse verwandelt. Der Grazer bringt Tanzflächen von Clubs und Festivals in Österreich, Deutschland und Großbritannien zum Beben. In den letzten zehn Jahren fand er zu seinem eigenen Sound und Stil, der hauptsächlich darin besteht, alle möglichen Arten von Genres, bevorzugt Hip Hop, Uptempo, Breakbeat, Dubstep, House, Funk oder D&B, mit eigenen Beats zu mischen, die dann kein Bein still halten lassen.

Di, 29.07.2014 - 09:51

Bereits an der Namensgebung lässt sich einiges über ein Ensemble ablesen – so auch im Fall des Pierrot Lunaire Ensemble Wien, das seinen Namen sogar beim Patentamt als Marke registrieren ließ. Einen Namen, der zunächst die Verwurzelung der Ensemblemitglieder in der Musik der Wiener Schule zum Ausdruck bringt. Gustavo Balanesco, neben Flötistin Silvia Gelos Gründer und künstlerischer Leiter des Ensembles, besitzt seit seiner Kindheit einen starken Bezug zur Musik des frühen 20. Jahrhunderts: In der Familie des Pianisten österreichisch-argentinischer Abstammung war die Musik häufiges Gesprächsthema, vor allem die Wiener Tradition, verkörpert von Musikerpersönlichkeiten wie Gustav Mahler oder Bruno Walter. Die klassische Moderne spielt denn auch in den Programmen der Formation, die in variabler Besetzung Werke vom Solo- bis zum Ensemblestück realisiert, eine wesentliche Rolle.

Mo, 28.07.2014 - 13:35

Animalisch und intuitiv, wie der Bandname schon ausdrückt, aber auch gefühlvoll und mit verspieltem Humor nehmen Andreas Kluger und Paul Plut als VIECH-Formation den Platz der Ausnahme in der Indiepop-Landschaft mit Volksrock-Einschlag ein.

Mo, 28.07.2014 - 11:14

Anlässlich seines 20-jährigen Jubiläums hat mica - music austria langjährige Kenner der österreichischen Musikszene gebeten, sich in Form polemischer Utopien mit dem Thema „Zukunft der Musik“ auseinanderzusetzen. Die von Thomas Mießgang gibt es nun auch zu lesen.

Mo, 28.07.2014 - 11:13

Was immer den Komponisten Bernhard Gander anspricht, kann ihm als Material für seine Musik dienen. Er verbindet Beobachtetes und Gehörtes als gleichberechtigtes Miteinander, egal ob beispielsweise Heavy Metal, klassische Musik oder Umweltgeräusche, Comics, Filmhelden oder Zeitungsberichte. Als ausgewiesener Fan von Comics und Sitcoms lag es nahe, die Idee einer Sitcom-Oper zu realisieren. Die ersten drei Staffeln dieses neuen Formats werden im Rahmen der Bregenzer Festspiele präsentiert. Alle sieben Teile der Oper „Das Leben am Rande der Milchstraße“ sind im Herbst bei Wien Modern zu sehen sein.

Mo, 28.07.2014 - 09:50

Die brasilianisch-österreichische DJane, Musikproduzentin und Sängerin ist längst wichtiger Bestandteil der internationalen elektronischen Musikszene. Ein kleines Porträt.

Mo, 28.07.2014 - 09:14

Was passiert, wenn sich drei uneheliche Söhne Johann Sebastian Bachs zusammenfinden, musizieren und mit der Zeitmaschine in die Zukunft, sprich in das Jahr 2011 versetzt werden? - Sie führen natürlich auf den Wiener Tanzflächen den Neo-Barock ein und werden zu anschaulichen Vertretern des Elektrokoko.

Fr, 25.07.2014 - 14:40

Anlässlich seines 20-jährigen Jubiläums hat mica - music austria langjährige Kenner der österreichischen Musikszene gebeten, sich in Form polemischer Utopien mit dem Thema „Zukunft der Musik“ auseinanderzusetzen. Vorgetragen wurden diese im Rahmen des Geburtstagsfests am 26. Juni. Nun gibt es sie auch zu lesen. Wie eben jene von Robert Rotifer. 

Fr, 25.07.2014 - 12:49

Mit ihrem im Frühjahr erschienenen Debütalbum „Words and Numbers“ hat der Wiener Dreier Mrs. Henry and the Flying Fish schon einmal ein erstes eindrucksvolles Rufzeichen gesetzt. Musikalisch den Weg des akustischen Pop folgend, punktet die Band um die Singer/Songwriterin und Komponistin Gloria Amesbauer eher mit leisen und anspruchsvollen Tönen. In den kommenden Wochen geht es nun auf eine ausgedehnte Tour durch Österreich und die Nachbarländer. Die erste Station ist am 25. Juli das Cafe Gagarin in Wien.