Musikmagazin – vorarlberg

Do, 17.04.2014 - 13:25

"Dynamisch" ist wohl jener Terminus, mit dem man am ehesten jene Umbrüche auf einen Nenner bringen kann, die die österreichische Jazzszene in den letzten Jahren geprägt haben. Manche Institutionen sind verschwunden, neue Strukturen dafür entstanden. So hat Joe Zawinuls 2004 in Wien eröffneter Club Birdland seinen 2007 verstorbenen Gründer nur um ein Jahr überdauert. 2009 wurden zudem die Hans-Koller-Preise - mit ihnen der internationale „European Jazz Prize“ - zum letzten Mal vergeben. Einen Paukenschlag bedeutete weiters das Ende eines der wichtigsten Szene-Aushängeschilder: Im Juli 2010 verfügte Mathias Rüegg nach 33 Jahren die Auflösung des Vienna Art Orchestra (VAO), lange Jahre Flaggschiff des europäischen Bigband-Jazz. Die Musiker, die seit den 1980er-Jahren aus diesem Klangkörper hervor gegangen sind, prägen indessen weiterhin das Geschehen: Voran die international etablierten Saxofonisten Wolfgang Puschnig (*1956) und Harry Sokal (*1954), aber auch Instrumentalisten, die in den letzten Jahren im VAO bekannt geworden sind: Dazu zählen Trompeter Thomas Gansch (*1975) und der einst bei den Wiener Philharmonikern beschäftigte Kontrabassist Georg Breinschmid (*1973). Beide sind gleichermaßen virtuose wie musikantisch veranlagte Instrumentalisten, schöpfen in ihren Stücken auch aus der Blasmusik- bzw. Wienerlied-Tradition und ergötzen das Publikum nicht zuletzt als amüsantes, musikkabarettistisches Duo.

Do, 17.04.2014 - 13:06

Egal wo auch immer „Jazzorchester Vorarlberg“ drauf steht, musikalisch ist in solchen Fällen eigentlich immer das etwas Andere zu erwarten. Und wenn in gleichen Atemzug auch noch der Name Clemens Wenger genannt wird, nun, dann sollte man sich definitiv auf Ungewöhnliches gefasst machen. „Morphing“ (Jazzwerkstatt Records/Laub Records), so der Titel des Ergebnisses dieser vielversprechenden Zusammenarbeit, zeigt sich in quasi allen musikalisch Aspekten als etwas weit außerhalb des Traditionellen Angesiedeltes. Was geboten wird, ist eine große stilistische Vielfalt, fesselnde Spannung und viel, viel Innovation.

Mo, 14.04.2014 - 12:31

Als größter Musikveranstalter Österreichs im Bereich »klassischer Musik« engagiert sich die Jeunesse seit 65 Jahren österreichweit in 22 Geschäftsstellen besonders für die Förderung junger Künstlerinnen, Künstler und Ensembles sowie für ein junges Publikum. Bei jährlich über 600 Konzerten, davon 300 in Wien und 300 speziell für Kinder und Jugendliche, erreicht die Jeunesse in jeder Spielsaison mehr als 200.000 Besucher mit Musik für jede Altersstufe.

Do, 10.04.2014 - 11:20

Musikinteressierte Menschen des Landes haben den Klarinettisten Alex Ladstätter sicher schon im Rahmen von Orchesterkonzerten des Symphonieorchesters Vorarlberg, bei den Bregenzer Festspielen, als Kammermusiker oder auch bei der Bürgermusik Lauterach gehört. Anfang des Jahres hat der vielseitige Musiker zusammen mit der Pianistin Keiko Hattori eine CD vorgestellt. Engagements hat Alex Ladstätter bei den namhaftesten Orchestern, vor wenigen Wochen war er beispielsweise mit den Wiener Philharmonikern auf Konzertreise in Rom. Im Rahmen des Gedenkkonzertes für Claudio Abbado musizierte er im großen Musikvereinssaal das Klarinettenquintett von W.A. Mozart. Darüber hinaus arbeitet der gebürtige Bregenzer mit dem Wiener Instrumentenbauer Karl Radovanovic zusammen, erfolgreich haben sie neue Klarinetteninstrumente entwickelt. Mit seiner Schwester, der Geigerin Natallia Ladstätter, und Keiko Hattori hat Alex Ladstätter kürzlich das „Ensemble Vision“ gegründet. Ihr Debütkonzert geben die drei Ende April und präsentieren in diesem Rahmen zugleich das neueste Werk von Richard Dünser „The return of the hunters“. Im Gespräch mit Silvia Thurner erzählt Alex Ladstätter von seiner Ausbildung, wichtigen Marksteinen seines bisherigen Werdeganges, er nimmt Stellung zur Neubesetzung am Landeskonservatorium und berichtet von zukünftigen Plänen.

Mi, 09.04.2014 - 13:51

Wie kaum eine andere Band werden „Die Schurken“ dem Image ihres Ensemblenamens gerecht. Stefan Dünser (alias Arrabiata), Martin Schelling (alias Mozzarella), Goran Kovacevic (alias Diavolo) und Martin Deuring (alias Calzone) haben sich mit ihren originellen Konzerten und ihrem lustbetonten Spiel international einen Namen gemacht. Mit ihrem Programm „Der magische Klang“ waren sie im Jahr 2013 sogar zum „YEAH! Award“ nominiert. Im April stellen die vier Musiker ihr aktuelles Programm vor und begeben sich dabei auf die Suche nach der „schönsten Musik“. Im Gespräch mit Silvia Thurner berichten Martin Deuring und Martin Schelling von ihren Intentionen, Erfolgen und der Idee zum aktuellen Vorhaben.

Fr, 04.04.2014 - 14:10

MusikerInnen, Bands und Ensembles aller musikalischen Gattungen sind eingeladen, sich für die renommierte und im Mai des kommenden Jahres stattfindende Bucharest International JAZZ Competition zu bewerben.

Do, 03.04.2014 - 09:55

Vor ein paar Monaten hat sich der Pianist und Komponist Hans-Udo Kreuels, langjähriger Professor am Vorarlberger Landskonservatorium, in die Pension verabschiedet. Von Ruhestand kann jedoch keine Rede sein, denn aktuell beschäftigen den vielseitigen Musiker und Musikwissenschaftler mehrere Projekte. Am Sonntag, 6. April 2014 wird die „Passion Jesu“ nach Texten von Markus Hofer mit dem Kammerchor Feldkirch, einer Choralschola sowie einem Bläserensemble des Landeskonservatoriums unter der Leitung von Benjamin Lack uraufgeführt. Renate Bauer inszeniert die rituell dargestellten Kreuzwegstationen mit acht Schauspielern in der Kapelle des Landeskonservatoriums. In Berlin interpretiert Hans-Udo Kreuels im Rahmen eines Gesprächkonzertes Schuberts „Winterreise“ und es entsteht ein Buch über Schumanns Liederzyklus „Frauenliebe und -leben“. Über die „Passion Jesu“ und weitere Vorhaben berichtet Hans-Udo Kreuels im Gespräch mit Silvia Thurner.

Mi, 02.04.2014 - 14:38

Mit viel Humor versucht sich die Combo Holstuonarmusigbigbandclub an einer Internationalisierung heimischer Volksmusik. Dabei dienen mitunter gerade die verschnarchtesten Klischees des Alpenfundus als Vehikel, um die komatöse österreichische Folklore aus dem toten Winkel der Seriosität zu karren. Denn der Holstuonarmusigbigbandclub öffnet sich stilistisch in alle erdenklichen Gefilde und erstreckt sich über entfernteste popkulturelle Breitengrade. So wird etwa die grundierende, dumpf trötende Tuba umspickt mit Indie- und Reggae-Zitaten, um ein erfrischend neuartiges Ganzes entstehen zu lassen. Auf textlicher Ebene pflegt man vornehmes „Denglisch“, das gekonnt zwischen alpenländischen Dialektformen und Rastafari-inspirierten Kaugummi-Vokalisen changiert. Ganz grundsätzlich orientieren sich die Lyrics eher an der gerade naheliegenden Phonetik denn an lyrischer Geschlossenheit. Ein Umstand, der die fünf jungen Vorarlberger Musiker als unverkopft, augenzwinkernd und schlicht sympathisch dastehen lässt.

Di, 25.03.2014 - 17:15

Auf dem Spielplan des Landestheaters finden sich regelmäßig Opern- und vermehrt auch Musiktheateraufführungen. Während die Kooperation mit dem  Symphonieorchester Vorarlberg aktuell mit Verdis Oper „Rigoletto“ über die Bühne geht, laufen die Vorbereitungen für die bevorstehende Produktion in Zusammenarbeit mit dem Landeskonservatorium auf Hochtouren. Das aktuelle „Opern-Schauspiel-Pop“ Projekt namens „Alcin@“ bedeutet eine Transformation von künstlerischen Vorlagen aus der Vergangenheit in die Gegenwart. Darin liegt wohl ein besonderes Interesse des Intendanten Alexander Kubelka, denn dies war auch ein Wesensmerkmal der letztjährigen Musiktheaterproduktion „Die gefährlichen Liebschaften“ mit Musik von Marcus Nigsch.

Di, 25.03.2014 - 12:00

Die Medimex, die größte Musikmesse Italiens, lädt MusikerInnen und Bands ein, sich für ein Live-Showcase zu bewerben. Das Festival findet heuer von 30. Oktober bis 1. November in Bari statt.Die Einreichfrist läuft bis 30. Juni 2014. Um als MusikerIn oder Band einreichen zu können, ist es notwendig, sich auf der Festival-Webseite zu registrieren.